Autopsie einer LED-Lampe

Wer es zuhause in Abwesenheit von Sonnenlicht hell haben möchte, der kommt um LED Lampen nicht mehr herum. Sie sollen kaum Strom benötigen, kein Quecksilber enthalten und praktisch ewig halten. Die ersten zwei Punkte mögen zutreffen, der dritte NICHT!

Nachdem vor einiger Zeit ein (nicht tauschbares) Leuchtelement der Lampe im Wohnzimmer ausfiel, sind nun innerhalb kurzer Zeit nach etwa einem halben Jahr Betriebsdauer zwei weitere LED Lampen, die als Ersatz für konventionelle E27 Glühbirnen dienten, ausgefallen! Der Ingenieur fragt sich selbst unweigerlich nach dem Warum. Um dem Problem auf den Grund zu gehen, wurde die defekte Lampe kurzerhand aufgesägt, da hier zumindest keine gefährlichen Gase enthalten sind. Das Ergebnis war durchaus überraschend.


Unter der (Kunststoff)Haube verbirgt sich ein Kern aus Aluminium, der vermutlich der Wärmeabfuhr dienen soll, was allem Anschein nach nur ungenügend funktioniert. Betrachtet man die Platine genauer, erkennt man eine Dunkelfärbung, die nur von großer Temperatureinwirkung verursacht worden sein kann.

Ich entwickle zwar keine LED Lampen, aber ein paar Dinge fallen sofort auf:

  • Die Platine ist einseitig und weißt keine großen Kupferflächen auf, die zB zu einer besseren Wärmeverteilung/-abfuhr führen könnten
  • Es gibt keine Schutzbeschaltung wie zB einen Varistor zum Schutz vor Überspannung
  • Der Einsatz von Elkos (Elektrolytkondensatoren)

Wenn die Temperatur die Lampe nicht zerstört, dann werden die eingebauten Elektrolytkondensatoren früher oder später Probleme bereiten, sowie bei einem Großteil der elektronischen Geräte mit Netzteilen. Denn die Elkos mögen Rippelströme gar nicht, die wiederum zur Erwärmung dieser führen und evtl. zum Austrocknen des Elektrolyten.

Da fragt man sich, ob das der Umwelt dienlich ist, oder doch nur dem Hersteller (Stichwort geplante Obsoleszenz). Die gezeigte Lampe ist übrigens vom vermeintlichen Qualitätshersteller OSRAM, der 2017 seine Lampensparte an ein chinesisches Unternehmen verkaufte! Osram darf seine Lampensparte nach China verkaufen.pdf