59.F0, the number of the beast

…genauer gesagt des Fehlerteufels. Doch der Reihe nach…
Seit vielen Jahren verwende ich zuhause einen Schwarz/Weiß Laserdrucker, der mich nur ein einziges Mal im Stich gelassen hat (die Rollen waren jedoch schnell gewechselt). Dennoch war der Wunsch nach einem Farbdrucker vorhanden, da ja auch das Leben bunt ist. Auf einer Internetplattform für private Kleinanzeigen entdeckte ich in der Umgebung zwei defekte HP CP4525n Laserdrucker. Nach kurzer Preisverhandlung sind wir uns einig geworden, bei der Abholung war jedoch bereits Kreativität gefragt, zumindest wenn man smart Fahrer ist, da die für Unternehmen konzipierten Drucker etwas größer als gedacht waren.


[https://www.1a-gebrauchte-drucker.de/hp-color-laserjet-cp4525n-cc493a]

Ohne jegliche Vorkenntnisse bei der Reparatur von Laserdruckern wurde zunächst einmal das Internet nach dem Modell und der Fehlernummer durchsucht. Prompt finden sich auch die verschiedensten möglichen Ursachen: von dem heute üblichen Firmware Update, einem Sensor zur Erkennung des Transferbandes [Wikipedia], bis zum Fuser/Fixiereinheit-Motor [Wikipedia]. Leider waren diese nicht die Ursache. Leider ist auch das Service Manual – welches übrigens nicht auf der Homepage des Herstellers zu finden ist – wenig hilfreich bei der Fehlersuche.

Letztlich blieb noch ein „Strohhalm“ übrig. Ein „klebender“ Magnetschalter soll auch die Ursache für den Fehler sein. Das klingt zunächst unglaubwürdig, doch was hat man jetzt noch zu verlieren? Ungeachtet der vielen Schrauben und Kabel arbeite ich mich also zum vermeintlichen Kern des Problems vor.



Und hier ist er schließlich, der Magnetschalter. Im Bild zu sehen ist auch ein kleines Stück schwarzer Schaumstoff, welcher über die Jahre platt gedrückt wurde und sich zersetzt, sodass der an der Feder befestigte Schalthebel kurz kleben bleibt. Beim Öffnen des Schalters führt dies zu einer kurzen Verzögerung, welche schließlich zu einem Fehler führt, wenn der Schalter nicht früh genug wieder öffnet!

Die Lösung eines findigen Technikers war es nun diesen Schaumstoff restlos zu entfernen und das Stück leicht aufzubiegen, sodass der Schalthebel nicht in Kontakt mit dem Elektromagneten kommt. Eine Lösung für die Ewigkeit.

Nun wieder alles in umgekehrter Reihenfolge zusammenbauen…
Und siehe da, er funktioniert wieder einwandfrei!

 

 

PS: „The Number of the Beast“ ist außerdem ein Klassiker von Iron Maiden: